Arduino – Mikrocontroller

verfasst von    veröffentlicht am

Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8-10, die an hardwarenaher Programmierung interessiert sind, haben im Wahlfach Arduino die Möglichkeit, selbst kreativ zu werden.

An den Mikrocontroller Arduino Uno können LEDs, Sensoren und weitere Komponenten angeschlossen werden. Dabei muss nicht gelötet werden. Danach wird der Arduino per USB mit einem PC verbunden und dort in der Programmierumgebung Arduino IDE ein Skript geschrieben, das die Peripherie des Mikrocontrollers ansteuern kann. Die
 Internetseite https://funduino.de/ bietet gut illustrierte Aufbauten zusammen mit entsprechenden Skripten.

Dies ist das Set, mit dem die Schülerinnen und Schüler im Wahlfach arbeiten.

Beispielsweise stehen zur Verfügung:

  • Ultraschallsensoren
  • NFC-Sensoren
  • Neigungssensoren
  • Druckknöpfe
  • LEDs in mehreren Farben
  • u.v.m.

 

Weitere Sensoren können im Internet zu günstigen Konditionen nachgekauft werden. So ist beispielweise eine chemische Anwendung unter Verwendung einer Sonde, die den pH-Wert messen kann, denkbar.

 

Die Programmierung in der Arduino IDE stellt eine gewinnbringende Vertiefung bezüglich der objektorientierten Programmierung, mit der man sich in der 10.Jahrgangsstufe in Informatik befasst, dar. Aber nicht nur im Hinblick auf höhere Jahrgangsstufen empfiehlt sich die Teilnahme am Arduino-Wahlkurs – Schülerinnen und Schüler, die bereits am Robotik-Wahlkurs in den Jahrgangsstufen 5-7 mit Erfolg teilgenommen haben, sind im Arduino-Wahlkurs gut aufgehoben.