AKG startet bei WorldRobotOlympiad 2018

verfasst von    veröffentlicht am

Drei Schüler des Armin-Knab-Gymnasiums nahmen im Mai 2018 zum ersten Mal an der World Robot Olympiad (WRO) in Schweinfurt teil. Die WRO ist ein internationaler Roboterwettbewerb, der das Ziel hat, Kinder und Jugendliche für Naturwissenschaft und Technik zu begeistern. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer arbeiten in 2er- oder 3er- Teams gemeinsam mit einem Coach an jährlich neuen Aufgaben. Unter dem Thema „Food Matters“ beschäftigten sich die Teams in diesem Jahr mit Aspekten rund um die Produktion, Verwertung und Verwendung von Lebensmitteln.

In der Altersklasse der 13 bis 15-jährigen („Junior“) musste ein Lego-Roboter zum Thema „Präzisionsackerbau“ gebaut und programmiert werden. Mehrere Wochen arbeiteten die Schüler des Wahlkurses Robotik des AKG an der Lösung der Aufgaben. Zunächst entwarfen sie einen geeigneten Roboter, der maximal 25 cm x 25 cm groß sein durfte. Anschließend galt es, den Lego-Roboter so zu programmieren, dass er selbständig auf dem gegebenen Spielfeld Legosteine („Setzlinge“) einsammelt und auf fest definierte Flächen („Acker“) in verschieden farbige „Bauerhöfe“ bringt. Wurden dabei Barrieren verschoben, die an den Bauernhöfen angebracht waren, so gab es Punktabzug. Als Orientierungs- und Hilfsmittel sind auf dem Spielfeld schwarze Linien angebracht.

2. Wertungslauf mit 0 Punkten. Die Schiedsrichten füllen den Bewertungsbogen aus.

Am Wettbewerbstag mussten die Roboter aus Einzelteilen selbständig wieder zusammengebaut werden, ohne dass dabei Fotos oder andere Aufzeichnungen benutzt werden durften. Einzig das zuhause erstellte Programm durfte verwendet werden. Auch der Kontakt zu den Coaches war während der Bau- und Testphasen streng verboten, so dass sichergestellt war, dass die Jugendlichen die Aufgaben eigenständig lösten.

Letzte Wertungsfahrt bei der WRO 2018 mit 60 Punkten für 1,5 Setzlinge im Bauernhof und Roboter am Ende auf Basis geparkt. Abzug gab es für die verschobene Barriere.

Während das AKG Team versuchte, in den ersten beiden Wertungsrunden die Aufgabe wie vorgegeben zu lösen, wechselten die Schüler in der 3. Runde die Strategie, bauten ihren Roboter um und programmierten ihn neu. Um zumindest zwei Setzlinge ans Ziel zu bringen, nahmen sie den Punktabzug durch die Verschiebung der Barriere in Kauf und schoben mit dem Roboter die Setzlinge einfach geradeaus an ihr Ziel. Anschließend fuhr der Roboter zurück ins Startfeld, was ebenfalls Zusatzpunkte einbrachte. Auf diese Weise konnten in der letzten Wertungsrunde zumindest 60 Punkte erzielt werden. „Das war eine tolle Leistung der Jungs“, freute sich Lehrer Tilo Hemmert, der das Team betreut. „Wir sind mit dem 8. Platz bei 12 startenden Teams voll zufrieden.“

 

Noah Jensen, Niels Groh und Maximilian Uhlmann belegten bei der WRO 2018 in Schweinfurt Platz 8 von 12.

Die Sieger des Wettbewerbs in Schweinfurt nehmen am Deutschlandfinale teil und haben nun die Möglichkeit sich für das Weltfinale der WRO 2018 im November in Chiang Mai (Thailand) zu qualifizieren.

Weitere Informationen zur WRO

Ergebnisse des Wettbewerbs in Schweinfurt

Tilo Hemmert