Historie

Kloster- und Lateinschulen konfessionsgebundener Prägung existierten in Kitzingen bereits im  Mittelalter. Am 15.06.1871 beschließt der Kitzinger Magistrat die Gründung einer „allgemeinen, confessionslosen, vollständigen Lateinschule“, die am 29.01.1872 mit vier Klassen und zwei Lehrkräften in der Gewerbeschule am Falterturm den Unterricht aufnimmt.

1891 tritt Armin Knab (1881-1951) in die Schule ein. Nach der Schule studierte er Musik- und Rechtswissenschaften, in denen er später promoviert. Beruflich wirkte er als Amtsrichter in Kitzingen und Nürnberg. Einen Namen machte er sich als Liedkomponist, Verfasser von Chorwerken und musiktheoretischen Schriften. Ab 1934 war er Professor für Theorie und Komposition an der Staatlichen Akademie für Kirchen- und Schulmusik in Berlin.

Charakter, Bezeichnung und Räumlichkeiten der Schule ändern sich in den folgenden Jahren immer wieder, nicht zuletzt durch die Wirrungen des Krieges.

Am 13.06.1960 findet der erste Spatenstich zur Errichtung des Schulgebäudes am heutigen Standort im Mühlberggebiet statt. Am 04.09.1962 wird der Schulbetrieb in der neuen Schule zunächst nur für Jungen aufgenommen.

Die Namensverleihung zum Armin-Knab-Gymnasium erfolgt am 14.03.1966.

1969 werden das städtische Mädchengymnasium und die Städtische Realschule für Mädchen ins AKG eingegliedert.

1984 erfolgt eine erste Generalsanierung, die vor allem Fenster, Außenfassade und eine Dachsanierung umfasst. In den folgenden Jahren werden immer wieder Möbel und Schulausstattungsgegenstände erneuert und modernisiert.

2010 wird eine weitere Generalsanierung umgesetzt, die zu einer Erweiterung des Schulgebäudes führt. Heute bietet das AKG seinen Schülerinnen und Schülern ein modernes, buntes und hervorragend ausgestattetes Schulhaus.

Derzeit besuchen etwa 1100 Schülerinnen und Schüler das AKG. Das Einzugsgebiet umfasst Stadt und Landkreis Kitzingen sowie einige Ortschaften aus dem Landkreis Würzburg. Begrenzt wird das Gebiet durch Schnepfenbach im Norden, Unterickelsheim im Süden, Rottendorf im Westen und Castell im Osten.