Internat. Jugendprogramm

AllgemeinesGrundprinzipienDie vier ProgrammteileErfolgreiche TeilnehmerAktuelles

IJP Logo

Seit November 2010 ist das Armin-Knab-Gymnasium als eines der ersten Gymnasien in Unterfranken als Anbieterstelle für das Internationale Jugendprogramm registriert.
Im Leitbild der Schule haben die Mitglieder der Schulgemeinschaft die besondere Bedeutung der Werte Respekt, Verantwortungsbewusstsein und Engagement hervorgehoben. Um den Schülerinnen und Schülern auch die Möglichkeit zu bieten, diese Bereiche selbständig zu stärken, kann das Internationale Jugendprogramm einen Ansatzpunkt bieten.

Viele Schüler des Armin-Knab-Gymnasiums sind bereits äußerst engagiert – sei es im Bereich des schulischen Lebens als Tutoren für jüngere Schülerinnen und Schüler, im Chor, Orchester oder Theater, bei der Schulgartengestaltung oder im Schulsanitätsdienst, um nur einige Bereiche zu nennen. Auch außerschulisch setzen sich viele Jugendliche in den unterschiedlichsten Bereichen ein: durch eine aktive Mitgliedschaft in einem Sport- oder Fußballverein, als freiwilliger Helfer im Tierheim, in kirchlichen Institutionen, bei den Pfadfindern, bei der Jugend-Feuerwehr, oder in der Nachbarschaftshilfe.
Häufig wird dieses Engagement aber nicht ausreichend gewürdigt. Hier setzt das Internationale Jugendprogramm an, da es die Leistungen dokumentiert und anerkennt.

In vier Programmteilen beweisen die Schüler, dass sie sowohl sozial als auch sportlich engagiert sind, sie pflegen außerdem selbstgewählte Talente und lernen ihre Umwelt aus einem neuen Blickwinkel kennen. Dabei kommt es jedoch nicht auf den Wettbewerb mit anderen an, sondern allein auf das eigene Niveau, die individuelle Leistungsfähigkeit und die Ziele, die sich jeder Schüler selbst steckt. So wird eine persönliche Weiterentwicklung gefördert, die jedem Einzelnen Raum lässt, sich zu beweisen und an Herausforderungen zu wachsen.

Viele Unternehmen im angelsächsischen Sprachraum legen auf Zusatzqualifikationen wie dieses Programm, welches dort unter dem Namen „Duke of Edinburgh Award“ sehr bekannt ist, großen Wert – zeigt es doch, dass der Bewerber zuverlässig ist und zielstrebig arbeiten kann. Das Armin-Knab-Gymnasium möchte als Anbieter des Internationalen Jugendprogramms einen weiteren Beitrag zu einer umfassenden Bildung junger Menschen leisten.

Weitere Information finden sich auf der Website des Internationalen Jugendprogramms in Deutschland (http://dofe-germany.de)  oder auf der Website des „Duke of Edinburgh’s Award” in Großbritannien (www.theaward.org).

  • Persönliche Herausforderung. Es geht um eine persönliche Herausforderung und nicht um einen Wettkampf. Für jeden Teilnehmer wird ein maßgeschneidertes Programm entwickelt.
  • Offen für alle. Wer sich der Herausforderung des Programms stellen will, kann daran teilnehmen.
  • Freiwillig. Jeder entscheidet frei darüber, ob er teilnehmen und Zeit für die Aktivitäten aufbringen will.
  • Flexibel. Die Teilnehmer entwerfen ihr Programm selbst. Sie können sich die passende Stufe aussuchen und nach ihrem Tempo arbeiten.
  • Ausgewogen. Über die vier (Gold: fünf) Programmteile wird die ganze Persönlichkeit gefördert. Man kann bereits ausgeübte Tätigkeiten weiterentwickeln oder etwas Neues versuchen.
  • AbgestuftDie Stufen Bronze, Silber und Gold verlangen jeweils mehr Zeit, Einsatz und Verantwortung.
  • Verbesserung zähltDie Teilnehmer setzen sich ihre persönlichen Ziele. Wenn sie sich bemühen, diese zu erreichen und sich verbessern, schließen sie das Programm erfolgreich ab.
  • Marathon, kein SprintDas Programm fordert Ausdauer und Einsatz und kann nicht mit kurzen Begeisterungsausbrüchen abgeschlossen werden.
  • Persönliche EntwicklungDas Programm dient der persönlichen Entwicklung. Sein Wert für den Einzelnen hängt vom persönlichen Einsatz und der Qualität der Erfahrung ab.
  • Freude. Viele Erwachsene helfen dabei, dass die Teilnahme Freude und Befriedigung bereitet.

Dienst

Dass es Spaß machen kann, anderen zu helfen, lernt man in diesem Programmteil. Man kann jemand einzelnen unterstützen der Hilfe benötigt, z.B. eine alte Nachbarin, kann in einer sozialen Einrichtung wie einem Kindergarten oder einer Hilfsorganisation wie der Feuerwehr mitarbeiten, kann in einer Jugendgruppe Verantwortung übernehmen oder sich praktisch für den Natur- und Umweltschutz einsetzen.

Expeditionen

Um Abenteuer, Naturerlebnis und die Zusammenarbeit in einer Gruppe geht es bei diesem wohl aufregendsten Programmteil.
In einem kleinen Team ist man nach gründlicher Vorbereitung aus eigener Kraft mehrere Tage unterwegs – zu Fuß, mit dem Rad, per Boot, auf Skiern oder auch mit dem Pferd. Ausrüstung und Verpflegung werden mitgeführt.

Talente

Neue Fähigkeiten entdecken und weiterentwickeln – darum geht es in diesem Programmteil. Man kann einem privaten Hobby oder Interesse nachgehen wie ein Musikinstrument spielen oder Angeln, ein bestimmtes Thema untersuchen, z.B. örtliche Baukunst oder Geschichte, eine praktische Aufgabe erledigen wie ein Möbelstück herstellen oder einen Garten bebauen oder auch etwas für den beruflichen Erfolg tun, indem man beispielsweise eine Sprache oder den Umgang mit einem PC-Anwendungsprogramm lernt.

Fitness

Einen persönlichen Weg zur Verbesserung der Fitness bietet dieser Programmteil:
Jeder Teilnehmer bemüht sich, ein eigenes sportliches Ziel zu erreichen. Dadurch wird dieser Programmteil für den geborenen Sportler ebenso zu einer Herausforderung wie für den, der hier nicht so gute Voraussetzungen hat. Das Spektrum möglicher Aktivitäten reicht von traditionellen Sportarten und Spielen bis zu Rudern, Judo oder Tanz. Die Tätigkeit kann im Rahmen eines Kurses, einer Gruppe, im Verein oder auch individuell ausgeübt werden.

Erste Gold-Absolventen in Kitzingen

Seit 2010 Jahren ist das Armin-Knab-Gymnasium Anbieterstelle für das Internationale Jugendprogramm. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler wurden in den vergangenen Jahren bereits für die Teilnahme auf der Bronze- bzw. der Silberstufe ausgezeichnet, nachdem sie Aktivitäten in den vier Bereichen Dienst, Talent, Fitness und Expedition erfolgreich absolviert hatten.

Am Samstag, den 12.11.2016, konnten zum ersten Mal zwei Schülerinnen und ein Schüler des AKG ihre Goldabzeichen in Frankfurt bei einer zentralen Verleihfeier in Empfang nehmen, nachdem sie über 18 Monate ihre selbstgewählten Aktivitäten verfolgt hatten. Getreu dem Motto „Du kannst mehr als du glaubst!“ bewiesen Melanie Pecher, Hannah Hill und Leander Rüdinger ihr Durchhaltevermögen und ihre Einsatzbereitschaft. Neben den Kitzinger Jugendlichen wurden sieben weitere Gold-Absolventen aus Bremen, Frankfurt und Sydney (Australien) ausgezeichnet.

Erfolgreiche Gold-Abasolventen des Internationalen Jugendprogramms

Die drei erfolgreichen Gold-Absolventen Hannah Hill, Melanie Pecher und Leander Rüdinger gemeinsam mit den Koordinatoren des Internationalen Jugendprogramms Matthias Horn und Florian Hauck.

Bei der Verleihfeier gaben die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die vielfältigen Erfahrungen, die sie im Rahmen des im Ausland auch als „Duke of Edinburgh Award“ bekannten Programms sammeln durften.
Hannah Hill berichtete, dass insbesondere die Erlebnisse auf den von den Teilnehmern selbst geplanten mehrtägigen Wanderungen ihre Gruppe zusammengeschweißt hat und die Jugendlichen ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellen mussten.
Ein anderer Gold-Absolvent berichtete von den Qualen und Strapazen, die er sich im Bereich Fitness selbst auferlegt hatte. So erzählte der eher wasserscheue Kandidat, welche Überwindung es ihn gekostet hatte, über Monate in das kühle Nass einzutauchen und seine Leistungen im Streckenschwimmen zu verbessern.
Der Bereich Talent fordert von den Teilnehmern, ein Hobby oder ein persönliches Interesse über einen längeren Zeitraum zu verfolgen. Welche beachtlichen Erfolge an Musikinstrumenten erzielt werden können, zeigten drei Schüler der Frankfurt International School, die ihr Können an Klavier und Geige zum Besten gaben und die Verleihfeier musikalisch umrahmten.

In seiner Festrede betonte Bernd Westermeyer, der Leiter der Schule Schloss Salem, eine der renommiertesten Bildungseinrichtungen in Deutschland, die Bedeutung des Bereichs Dienst. Schüler seiner Schule unterstützen beispielsweise die örtliche Feuerwehr, das Technische Hilfswerk oder übernehmen die Überwachung der Wasserflächen auf einem Teil des Bodensees in Zusammenarbeit mit der DLRG. Aber auch wenn sich Schüler für den Dienst in einer Senioreneinrichtung melden, können sie wichtige Erfahrungen fürs Leben sammeln.

Die beiden Lehrkräfte Florian Hauck und Matthias Horn, die das Internationale Jugendprogramm am Armin-Knab-Gymnasium koordinieren, freuten sich im Anschluss mit den Schülern über die Auszeichnung und gratulierten herzlich. Sie verrieten auch, dass drei weitere Schüler ihrer Schule die Anforderungen für das Gold-Abzeichen erfüllt hätten, leider aber zur Verleihfeier nicht persönlich anreisen konnten. Sie erhalten ihre Urkunden bei der nächsten Startveranstaltung des Internationalen Jugendprogramms am Armin-Knab-Gymnasium zu Beginn des nächsten Jahres.

Weihnachtschemie im BC-Praktikum

Anstelle von Glaskugeln wurden im Bio-Chemischen Praktikum kurz vor Weihnachten Cola-Flaschen verspiegelt. Da die Flaschen fettfrei sein müssen, werden nur neue Flaschen verwendet, die erst einmal leergetrunken werden müssen. Aus… weiterlesen »