Seminareeee
Home.html
http://www.akg-kt.de/Netzportal/Home.html
zurückhttp://www.akg-kt.de/Netzportal/Home.html
Inklusion

AKG trifft St. Martin-Schule


Ein Projekt ohne Grenzen


Am Ende der 10. Klasse steht für alle Schüler und Schülerinnen die Wahl der Seminare an. Das war bei uns vor über zwei Jahren. Damals gab es ziemlich viele Möglichkeiten, das praktische Arbeiten kennen zu lernen. Für uns war klar, wir wollten was im sozialen Bereich machen, mit Kindern arbeiten und auf andere zugehen. Das war der Grund, der uns zum P-Seminar zu Frau Gerhard führte.

Obwohl anfangs noch unsicher war, was auf uns zukommen würde, freuten wir uns alle darauf, unter ihrer Leitung, mit der St. Martin-Schule zusammen zu arbeiten. 

Die St. Martin-Schule ist hier in Kitzingen eine Einrichtung der Lebenshilfe mit dem Förderschwerpukt geistige Entwicklung, das heißt sie wird von Schülern und Schülerinnen besucht, die eine geistige oder körperlich Behinderung haben. Unser Ziel war die Integration dieser Kinder.

Bald hatten wir uns entschieden, dass wir in 4 Kleingruppen Workshops mit den Kindern gestalten wollten. So gründeten sich aus den 14 Schülern des P-Seminars von Frau Gerhard eine Spielegruppe, eine Filmgruppe, eine Bastelgruppe und eine Musikgruppe. In diesen gingen wir ab dem 2. Halbjahr der 11.Klasse einen Mittwoch Nachmittag im Monat in die St. Martin-Schule.

Trotz der Neugier und Freude gingen wir zum ersten Treffen dennoch mit recht gemischten Gefühlen. Doch die Sorgen waren unbegründet. Zwar konnten die Stunden, in denen wir in den Kleingruppen waren,  anstrengen, aber für unsere Mühe wurden wir immer wieder mit dem wohl ehrlichsten Lächeln der Welt und der Freude der Kinder belohnt.

Die Filmgruppe nahm mit den Jungen und Mädchen der St. Martin-Schule Fotos in verschiedenen Verkleidungen und unter verschiedenen Mottos auf und drehte einen kleinen Film über ihre Schule. Währenddessen konnten die Kinder in der Spielegruppe unter Anleitung von den AKG-lern einige neue Spiele ausprobieren, aber sich auch bei Bekanntem und Beliebtem austoben. In der Bastelgruppe ging es beim Basteln von ganz vielen kleinen Dekorationen und anderen Kleinigkeiten zur jeweiligen Jahreszeit zwar etwas ruhiger zu, der Spaß kam aber dennoch nicht zu kurz. Auch in der Musikgruppe, stand Spaß und Zusammenhalt an oberster Stelle. Hier sangen, tanzten und begleiteten die Kinder nicht nur zu neuen und bekannten Liedern, sondern testeten ihre Aufmerksamkeit im Bezug auf Musik auch bei verschiedenen Klanggeschichten und Musikspielen.

Egal in welcher Kleingruppe wir "Großen" waren, wir wurden alle von der Ehrlichkeit und Offenheit der "Kleinen" überrascht und können wirklich auf eine echt tolle Zeit zurückschauen. Das P-Seminar war nicht nur mit Zusammenarbeit verbunden, es entwickelten sich sogar Freundschaften zwischen den Schülern der beiden Schulen und man kann im Namen aller sprechen, wenn man sagt, dass uns diese Mittwochnachmittage echt fehlen werden.

Janina Hupfer und Jonathan Aust, Q12

Profilfach bei Herrn Gabold


Jahrgangsstufe 11 & 12


Freitagnachmittag

in der Turnhalle des AKG

                                                                          Sport verbindet


Wenn sich an Freitagnachmittags die Schüler der St Martin Schule mit Kollegiaten des AKG tummeln, dann ist in den Sporthallen einiges los und so mancher 17jährige hat so seine Probleme, seinen quirligen kleinen Partner wieder einzufangen.

Bereits seit einigen Jahren gibt es am AKG die Kooperation mit der Förderschule St Martin und für beide Schulen sind die Nachmittagsveranstaltungen zu einem festen Bestandteil des Schullebens geworden. Jedes Mal steht die Erfahrung einer anderen Bewegungsart im Vordergrund und die Elft -und Zwölftklässler lassen sich jedes Mal aufs Neue tolle Geschichten, Erlebnisparcours und Kooperationsspiele für ihre begeisterten Gäste einfallen.

So war man in diesem Jahr schon auf Safari, auf Bärenjagd, auf Schatzsuche und im Winterwunderland. Gleichermaßen außer Puste sind sich nach eineinhalb Stunden immer alle einig: Es ist eine tolle Sache, von der beide Seiten profitieren.


Christian Gabold